le badehaubendealer
Startseite - Autor - Gästebuch - Kontakt - Archiv - Abonnieren - RSS-Feed

Deutschland. Ein Wintermärchen

Stell dir vor, Deutschland wäre Weltmeister, und niemand geht hin.

Eigentlich ist heute ja Sonntag, und sonntags wollte ich eigentlich immer ein Album vorstellen. Aber das geht heute nicht, ich habe viel zu viel, über das ich berichten möchte.

Da wäre zum Einen die inflationäre Nutzung des Titels eines Gedichts von Heinrich Heine: "Deutschland. Ein Wintermärchen." Wie bei Heine nicht viel anders zu erwarten sein dürfte, ist der Titel keineswegs patriotisch gemeint.

Der dritte, wichtige Punkt ist der folgende: Erinnert sich noch jemand an Goleo? Richtig, das grenzdebile Maskottchen der Fußball-WM. Ohne Hose und irgendwie peinlich. Aber es geht noch besser. Schon gehört, wie das Maskottchen der Biathlon-WM in Antholz heißt? "Bumsi". Ohne Scherz. Bumsi, von Bums eben.

Bumsi ist ein lustiger kleiner Bär, der auf der Website der Biathlon-Weltmeisterschaft in allerlei putzigen Posen zu betrachten ist. Bumsi beim Skifahren, Bumsi parkt sein Auto ein - keine Ahnung, was das mit Biathlon zu tun haben soll -, Bumsi mit Schießgewehr, Bumsi auf dem Klo, Bumsi als Koch und so weiter und so fort... Bumsi im Bett gibt es auch, allerdings ganz harmlos. Bumsi schläft und schnarcht. Bumsi beim B... gibt es übrigens (leider) nicht zu sehen.

Das lustige kleine Maskottchen ist nun aber zum Problem für die Veranstalter der Weltmeisterschaft geworden, noch bevor diese richtig angefangen hat. Bumsi - ein Problembär quasi und möglicherweise legitimer Nachfolger von Bruno. Die Organisatoren der WM sahen sich genötigt, in einer schriftlichen Erklärung darauf hinzuweisen, dass der zumindest im deutschen Sprachraum missverständliche Name "nicht gedankenlos, wie so mancher glauben könnte, ins Leben gerufen wurde".

Ob die Erklärung es aber besser macht, darf wohl getrost bezweifelt werden. Dort heißt es nämlich weiter, der Name "Bumsi" hätte einen "tiefsinnigen Hintergrund". Ach so, ist klar. Die Erklärung folgt: Das Geräusch des Schießens beim Biathlon könne im weitesten Sinne als "Bum-Bum-Bum" interpretiert werden. Aus diesem "Bum-Bum-Bum" sei dann der Name kreiert worden. Wer allerdings am Ende auf die kuriose Namens-Idee gekommen ist, lasse sich nicht mehr ermitteln, so WM-Pressechef Alex Tabarelli. Bleibt die Frage, ob das Geräusch des Schießens nicht auch "Knall" oder "Peng" oder "Wumm" sein könnte. Und wie würde dann das Maskottchen heißen? Nicht auszudenken.

Der zweite Punkt wurde schon im ersten Satz behandelt.

Und der vierte Punkt betrifft Richard Feynman. Ich fürchte, ich werde ihn die nächsten paar Tage häufiger zitieren, heute mal ein Anfang:

"Wissenschaft ist wie Sex. Manchmal kommt etwas Sinnvolles dabei raus, das ist aber nicht der Grund, warum wir es tun."
(Richard Feynman)
4.2.07 19:21
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de