le badehaubendealer
Startseite - Autor - Gästebuch - Kontakt - Archiv - Abonnieren - RSS-Feed

Männer sind dumm

"Die Dummheit ist die sonderbarste aller Krankheiten. Der Kranke leidet niemals an ihr. Aber die anderen leiden."
(Paul-Henri Spaak)

Man stelle sich das vor: Ich habe heute eine gute Tat getan.


Ja, wirklich.




Gut, jetzt dürftest Du das Lachen beendet haben, darf ich jetzt erklären? Danke.

Ich bin heute ganz normal mit dem Auto nach Hause gefahren, so wie immer. Ich fahre also so vor mich hin, und bemerke, dass das Auto vor mir langsam wird, bremst und das Warnblinklicht anschaltet. Ich denke mir zuerst: 'Hä?', jedenfalls, bis ich sehe, dass auf der anderen Seite im Straßengraben ein Moped liegt, und zwei Leute versuchen, das aufzuheben, oder irgendwas zu machen oder so. Ich halte also tatsächlich an, steige aus, und helfe, das Moped aus dem Straßengraben herauszuziehen - und damit auch von der Person herunter, die darunter lag. Ich fasse zusammen: Ein Mopedfahrer hatte einen Unfall, er ist in den Straßengraben gefallen, und ich und drei oder vier andere, die zufällig eine Minute später vorbeikamen, halfen.

So weit, so schön, das hat aber noch nichts mit Dummheit zu tun, aber darum soll es ja eigentlich gehen. Die Person war unverletzt, aber nicht direkt ansprechbar. Zwar bei Bewusstsein, aber unter Schock - dachte ich. Zufälligerweise war einer der Helfer ein Polizist, der Feierabend hatte und nach Hause fuhr, er hatte auch bemerkt, dass das Unfallopfer nicht so richtig ansprechbar war. Also fragt er: "Haben Sie etwas getrunken?" Keine Reaktion. "Hauchen Sie mich mal an." Der Mann haucht ihn an. Pause. "Dachte ich es mir doch."
Das waren jetzt schon drei Fehler, ein sehr großer, ein mittlerer und ein kleiner. Ich fange aber mit dem vierten Fehler an, den ich noch nicht erwähnt habe: Das Moped hatte noch einen Anhänger, dessen Verbindung mit dem Motorrad vom Ausflug in den Graben gelitten hatte. Oder, präzise gesagt, sie war kaputt. Das Unfallopfer wollte trotzdem weiterfahren, obwohl auch die Windschutzscheibe etwas demoliert war. Und das alles vor den Augen eines Polizisten. Das ist Fehler Nummer vier.
Fehler Nummer eins, der größte von allen, ist aber natürlich, dass er gefahren ist, obwohl er etwas getrunken hatte. Fehler Nummer zwei ist, dass er im Graben gelandet ist, aber da gilt: Selbst schuld. Und Fehler nummer drei, der kleinste Fehler ist, dass er den Polizisten anhaucht.

Ich meine, er fährt betrunken. Wie blöd kann man eigentlich sein?

Ich muss zugeben, dass, wenn ich das vorher gewusst hätte, ich ihn im Graben hätte liegen gelassen. Null Toleranz für Alkohol am Steuer.

Jetzt fehlt noch eine Erklärung, warum laut Titel anscheinend nur Männer dumm sind: Ich kenne kein weibliches Wesen, das auf die Idee käme, betrunken Auto zu fahren. Das mag Zufall sein, aber ich denke, dass es viel mehr männliche betrunkene Fahrer gibt als weibliche.

Und da ich gestern nur über Fußball geschrieben habe, und kein Zitat dazugefügt hatte, gibt es heute gleich zwei. 

"Der Vorteil der Klugheit liegt darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger."
(Kurt Tucholsky)


Grüße, ich.
2.2.07 18:28
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de